top of page

Einhundert unspektakuläre Kilometer

Solche Tage gibt es auch. Ist auch absolut in Ordnung. Ist mir sowieso gerade alles etwas zu viel oder mit anderen Worten mein Hirn macht punkto Verarbeitung auch gerne mal ne Pause. Apropos Pause. In dieser Hitze mache ich fast alle 30-45 Minuten eine kurze Trinkpause. Strassenstände dafür gibt es zur Genüge und ich habe alle Trinkflaschen weggeworfen. Lieber anhalten und etwas Kühles als 40 Grad warmes Wasser aus dem Bidon trinken müssen. Nur noch die beiden Thermosflaschen habe ich dabei. Diese sind top, der Inhalt bleibt den ganzen Tag in der am Morgen eingefüllten Temperatur. Aber leider bleibt es meistens bei diesen beiden Wasser-Flaschen pro Tag. Das Rennen macht eigentlich immer Cola. Ich hätte noch Coca-Cola Aktien kaufen sollen, unglaublich wie ich das Zuckerzeugs literweise runterhaue. Ich weiss, ist nicht gerade optimal weil ich für Menschen mit Diabetes unterwegs bin aber ich kann vor dem Kühlregal jeweils einfach nicht widerstehen. Es sagt zwar jeweils schon eine leise Stimme in mir ‚trink Wasser, trink Wasser‘ aber eben zu leise… 

Und wenn wir schon beim Trinken sind passt Essen nicht schlecht. Gestern Abend habe ich in einem typischen vietnamesischen Restaurant gegessen. Viel zu viel aber richtig lecker. Siehe Bilder. Man sitzt viel zu tief auf einem Plastik-Kinderstuhl. Alle, wirklich alle ‚Gassen-Kneipen‘ hier sehen so aus. Und wie es nach dem Essen aussieht, siehst du auch auf einem Bild. Habe ich aus der Hüfte geschossen als meine Tischnachbarn gegangen sind. Auch das ist hier völlig normal..




bottom of page