top of page

Der perfekte Tag

Ohne Schlaf machte ich mich um 06.00 h auf den Weg nach Thailand. Wider erwarten war ich erstaunlich fit. Meine Beine fühlten sich locker und gut an. Auch der Belag war perfekt, hätte durchaus von Implenia sein können. Der Wind machte für einmal Pause und auch Petrus war anderweitig beschäftigt oder liess es woanders regnen, rundum perfekte Bedingungen für mich. Es lief alles wie am Schnürchen, wie z.Bsp. der problemlose und schnelle Grenzübertritt - das gab es seit Schweiz-Italien nicht mehr und ich war einfach gut drauf. Bin ich ja eigentlich immer aber heute besonders. Ich freute mich auf Thailand, ich liebe so ziemlich alles an diesem Land und war schon einige Male hier. Ich habe mich während der Fahrt zwei, dreimal kneifen müssen. Ist es wirklich kein Traum? Bin ich wirklich mit dem Drahtesel in Thailand? Also es ist ja eigentlich eine Drahteselin.. Schon verrückt aber manchmal übermannen mich die Glücksgefühle auf dieser Reise. Sie ist für mich schon etwas ganz besonderes diese Weltreise auf zwei Rädern. Ganz alles schreibe ich auch nicht in mein Tagebuch. Die Räubergeschichten behalte ich für mich resp. spare mir diese für die Enkelkinder auf. Sehe mich schon vor dem Feuer mit Bier und Limo am Geschichten erzählen. Also Jungs, gebt Gas, nicht dass mir der Alzheimer womöglich noch die Pointen klaut.


Jedenfalls war ich dermassen den ganzen Tag im Flash, dass ich aus den geplanten 80 Kilometer gleich 140 gemacht habe. Wie im Rausch bin ich durch Thailand gebrettert, war richtig geil. Auf diesen 140 Kilometer habe ich nur zwei Pausen gemacht, als es doch noch zu regnen begann und ich kurz unter ein Dach stand und als ich ein Seven-Eleven erspähte. Dort gibt es nämlich nicht nur Cola und Bananen-Cake sondern auch SiM-Karten zu kaufen und so eine brauchte ich. Auch Bargeld musste ich haben und bei 7/11 gibt es meistens auch eine ATM-Maschine und so konnte alles mit einem Halt abgedeckt werden. Und bei diesem Halt habe ich wieder einmal einen Radreisenden getroffen. Mine Ito aus Japan. Er ist ein 37-jähriger Oberstufen-Lehrer und einen Monat mit dem Rad unterwegs. Er hat mir erklärt, dass man in Japan nur eine Woche Ferien habe aber er als Lehrer das Privileg, aufgrund der Schulferien länger verreisen zu können. Er ist schon in Griechenland, Italien, Deutschland und auch schon in der Schweiz geradelt. Von Zürich nach Zermatt erzählte er mir. Ein cooler Typ und da wir eine ähnliche Route fahren, werden wir uns mit grosser Wahrscheinlichkeit irgendwann noch irgendwo zu einem Bier treffen.


Ich darf gar nicht erwähnen mit welcher Pace ich unterwegs war, ansonsten kommen gleich Angebote von den renommierten Radsportgruppen 😜 und ich möchte die jungen Talente nicht demoralisieren. Also besser schweigen, für den Sport und deren Zukunft!




1 Comment


Guest
Aug 06, 2023

Was soll ich mit meinen 64 Jahren und meinem Projekt sagen? Schaffe ich mal 100km? #Bike2Pension! viel Spass weiterhin !

Like
bottom of page